Impfung gegen Covid-19

In der ersten Phase werden gemäss Vorgaben des Bundes und angesichts der eingeschränkt verfügbaren Impfdosen Personen über 75 Jahre sowie Risikopatientinnen und Risikopatienten geimpft. Andere Personen haben noch keinen Zugang zur Impfung und werden in einer späteren Phase versorgt. Die Covid-19-Impfung ist für die Bevölkerung kostenlos und freiwillig.

Die wichtigsten Informationen zur Impfung und zum Impfstoff finden Sie auf der Webseite des BAG sowie in den FAQ des Bundesamts für Gesundheit.

Anmelden

Covid-19-Impfungen sind nur auf Anmeldung möglich. Anmelden können sich zurzeit ausschliesslich Personen über 75 Jahre und Hochrisikopatienten. Impftermine können telefonisch oder online reserviert werden. Bitte beachten Sie: Wir erhalten sehr viele Anrufe auf die Infoline und es bestehen längere Wartezeiten. Personen, welche Zugang zu einem PC oder einem Smartphone haben, wird dringend empfohlen, den Impftermin online zu reservieren.

Onlineanmeldung via "so.impfung-covid.ch"

So funktioniert es:

  1. Sie gehören zur aktuellen Zielgruppe?
    - Über 75 Jahre alt
    - Hochrisikopatientin oder -patient
  2. Online anmelden und Termin reservieren
    Hochrisikopatienten bestätigen in der Registrierung, dass sie an einer der aufgelisteten chronischen Krankheiten leiden (Frage 2) und der Arzt oder die Ärztin die Impfung dringend empfiehlt (Frage 3). Zur Impfung muss die unterzeichnete "Anordnung einer Covid-19-Impfung durch die behandelnde Ärztin / den behandelnden Arzt" mitgebracht werden.Es wird empfohlen die Option der Ausstellung eines elektronischen Ausweises (myCOVIDvac) zu wählen).
  3. Terminbestätigung per SMS
    Wenn keine Termine mehr verfügbar sind oder die Kriterien der Zielgruppen nicht erfüllt sind, werden Sie trotzdem registriert und der Impftermin wird zu einem späteren Zeitpunkt mitgeteilt.
  4. Vorbeikommen und kostenlos impfen
  5. Zweiter Impftermin

Telefonische Anmeldung via Infoline 032 627 74 11

Telefonische Terminreservationen sind täglich von 8.00 – 19.00 Uhr möglich. Um Wartezeiten zu vermeiden, empfehlen wir, sich wenn immer möglich online zu registrieren.

Folgende Dokumente müssen Sie zum Impftermin mitnehmen

Impfzentren

Seit dem 4. Januar betreibt der Kanton Solothurn ein Impfzentrum in Solothurn. Die beiden Impfzentren in Olten und Breitenbach werden am 8. Februar eröffnet, Termine in den beiden Zentren können bereits jetzt reserviert werden. Impfungen sind nur auf Anmeldung möglich. Anmelden können sich zurzeit ausschliesslich Personen über 75-Jahre und Hochrisikopatienten. Für die Reservation stehen zwei Möglichkeiten zur Verfügung.

  • Onlineanmeldung
  • Anmeldung via Infoline: 032 627 74 11, täglich 8:00 bis 19:00 Uhr


Impfzentrum Solothurn
Rythalle Solothurn
4500 Solothurn
Link zu Google Maps

Impfzentrum Olten (wird am 8. Februar eröffnet. Anmeldungen sind bereits jetzt möglich.)
Stadthalle Olten
Erlimattweg 3
4600 Olten
Link zu Google Maps

Impfzentrum Breitenbach (wird am 8. Februar eröffnet. Anmeldungen sind bereits jetzt möglich.)
Griensaal Breitenbach
Grienackerweg 12
4226 Breitenbach
Link zu Google Maps

Mobile Impfteams

Bis zu acht mobile Impfteams besuchen die Alters- und Pflegeheime im ganzen Kantonsgebiet, um vor Ort die impfbereiten Personen zu versorgen. Pro Woche können so die Bewohnerinnen und Bewohner von bis zu 20 Alters- und Pflegeheimen geimpft werden. Die Erstimpfungen werden somit Ende Januar abgeschlossen sein. Mit dieser sofortigen und kantonsweiten Impfaktion werden die Bewohnerinnen und Bewohner der Alters- und Pflegeheime schnell und wirksam geschützt.

Weitere Impfmöglichkeiten

Weitere Impfmöglichkeiten

In Zusammenarbeit mit Hausarztpraxen stehen als Pilotprojekt zusätzliche dezentrale Impfstandorte zur Verfügung. Dabei gelten die aktuellen Kriterien (über 75 Jahre alt, Hochrisikopatienten). Die Kapazitäten richten sich nach dem verfügbaren Impfstoff und den Möglichkeiten der Arztpraxen. Das Projekt ist aktuell auf 6 Hausarztpraxen im ganzen Kanton ausgerichtet. Eine Ausdehnung auf weitere Arztpraxen wird in einer nächsten Phase geplant. Personen mit Lungen- und Atemwegserkrankungen in der Gruppe mit dem höchsten Krankheitsrisiko, welche von der Lungenliga betreut werden, sollen noch im Verlauf des Monats Januar am Lungenliga-Standort in Solothurn geimpft werden.

In der ersten Phase des Pilotprojekts sind bereits alle Termine vergeben. Neue Impfmöglichkeiten werden rechtzeitig an dieser Stelle bekanntgegeben.

Kantonsarzt Lukas Fenner beantwortet die wichtigsten Fragen

Wir stecken mitten in der zweiten Welle. Viele Solothurnerinnen und Solothuner haben sich angesteckt, viele liegen im Spital oder sind an der Krankheit gestorben. Die Impfung gibt Grund zu grosser Hoffnung. Kantonsarzt Prof. Dr. med. Lukas Fenner beantwortet die wichtigsten Fragen zur Coronavirus-Impfung.