Lehrerinnen und Lehrer

Übergang zur Normalisierungsphase zum Schulstart 2021/22

Mit Beginn des Schuljahres 2021/2022 stehen wir schweizweit an der Schwelle von der Stabilisierungs- zur Normalisierungsphase. Dank der sehr hohen Impfquote bei den Lehrpersonen und der Fortführung der bewährten Basismassnahmen Hygiene, Distanz und regelmässiges ausgiebiges Lüften, der situativen Anwendung des «STOP-Prinzips» sowie der Abgrenzung des Schulbetriebs von der öffentlichen Nutzung des Schulraums, können wir diesen Übergang nehmen und ins Schuljahr ohne generelle Maskenpflicht starten. Die Schulen werden aufgefordert, die Testangebote zu nutzen und so die Einbringung des Virus zu verhindern.

Richtlinien für die Normalisierungsphase

Die COVID-19-Richtlinien für die Normalisierungsphase regeln das kantonale Schutz- und Betriebskonzept, beschreiben die Testangebote für die Schulträger, die Luftqualität sowie die Massnahmen des Contact Tracing.

Die Covid-19-Richtlinien für die Normalisierungsphase als Download

Schulleiterinnen und Schulleiter finden laufend aktualisierte Informationen und Richtlinien unter der für sie eingerichteten Plattform sobildung.ch. Für den pädagogischen Erfahrungsaustausch unter den Schulen und Lehrpersonen steht allen Lehrpersonen des Kantons die neu eingerichtete Plattform SOnetwork zur Verfügung sonetwork.ch.

Vorgehen bei Krankheits- und Erkältungssymptomen

Darf ein Kind in die Schule, wenn es Krankheits- und Erkältungssymptome hat? Die Deutschschweizer Volksschulämter-Konferenz hat in Zusammenarbeit mit dem BAG die folgenden beiden Merkblätter erarbeitet.