Überbrückungshilfe

Der Regierungsrat stellt einen Fonds mit 10 Millionen Franken Überbrückungshilfe für Selbstständigerwerbende zur Verfügung. Wer im Kanton wohnt und sein Geschäft führt, dieses schliessen musste oder seine Aufträge verloren hat, erhält 2000 Franken ausbezahlt.

Ein Gesuch für eine Überbrückungshilfe infolge der Corona-Pandemie können sie dann stellen, wenn Sie

  • das ordentliche AHV-Alter (Frauen: 64 Jahre; Männer: 65 Jahre) noch nicht erreicht haben,
  • den Wohnsitz wie auch den Geschäftssitz im Kanton Solothurn haben,
  • ihren Betrieb aufgrund der vom Bund zur Bekämpfung des COVID-19 beschlossenen Massnahmen ganz oder teilweise schliessen mussten oder ihre Aufträge ganz oder teilweise verloren haben,
  • mit ihrem Betrieb ein Einkommen von mindestens 20'000 Franken erzielten,
  • über kein jährliches Erwerbseinkommen aus unselbstständiger Haupt- oder Nebenerwerbstätigkeit oder Ersatzeinkommen verfügen, welches 30'000 Franken übersteigt,
  • weniger als 20'000 Franken liquide Mittel zur Verfügung haben.

Sofern Sie in einer Ehegemeinschaft oder in einer eingetragenen Partnerschaft leben, erhalten Sie Beiträge lediglich dann, wenn

  • das gemeinsame jährliche Erwerbseinkommen aus unselbstständiger Haupt- oder Nebenerwerbstätigkeit oder das Ersatzeinkommen 45'000 Franken nicht übersteigt
  • weniger als 25'000 Franken liquide Mittel zur Verfügung stehen.

Ihr Gesuch können Sie mit diesem Webformular stellen.

Weiterführende Informationen