Schutzschirm für Publikumsanlässe

Für Publikumsveranstaltungen von überkantonaler Bedeutung mit mehr als 1'000 Personen pro Tag, die zwischen dem 1. Juni 2021 und dem 30. April 2022 geplant sind, hat der Bund einen «Schutzschirm» (Ersatz der ungedeckten Kosten) eingeführt, falls diese aufgrund einer behördlichen Anordnung wegen der Covid-19-Pandemie abgesagt, verschoben oder stark reduziert durchgeführt werden müssen.

Ablauf der Unterstützungsmassnahmen

Die Unterstützungsmassnahmen für Publikumsanlässe von überkantonaler Bedeutung im Zusammenhang mit der Covid-19-Epidemie («Schutzschirm») beinhalten vier Teilschritte:

Schritt 1: Anlassbewilligung durch Standortgemeinde
Schritt 2: gesundheitspolizeiliche Bewilligung des Departements des Innern
Schritt 3: kantonale Zusicherung betreffend die Unterstellung unter den «Schutzschirm»
Schritt 4: Unterstützungsleistung bei Absage / Verschiebung / reduzierter Durchführung

Jeder Teilschritt bedarf eines separaten Gesuches bei der zuständigen Behörde.

Unterstellung von Publikumsanlässen unter den «Schutzschirm»

Die wichtigsten Anforderungen an die Veranstaltungsunternehmen und die Veranstaltungen: 

  • Das Veranstaltungsunternehmen hat die Rechtsform eines Einzelunternehmens, einer Personengesellschaft oder einer juristischen Person mit Sitz in der Schweiz und verfügt über eine Unternehmens-Identifikationsnummer (UID-Nummer).
  • Die Anlassbewilligung und die gesundheitspolizeiliche Bewilligung wurden von den zuständigen Behörden erteilt.
  • Die Veranstaltung wird im Kanton Solothurn durchgeführt und ist ein Publikumsanlass, welcher der Öffentlichkeit zugänglich und für mehr als 1'000 Personen pro Tag konzipiert ist.
  • Das Veranstaltungsunternehmen muss belegen, dass die Veranstaltung kostendeckend durchgeführt werden kann und alle Vorkehrungen zur Schadensminderung getroffen worden sind.
  • Die Veranstaltung muss eine überkantonale Bedeutung haben.

    • Als kulturelle und sportliche Veranstaltung von überkantonaler Bedeutung gelten Veranstaltungen, die im grösseren Ausmass von einem Publikum aus mehreren Kantonen besucht werden.
    • Als Fach- und Publikumsmessen von überkantonaler Bedeutung gelten Veranstaltungen, wenn mindestens 25 Prozent der Aussteller und Ausstellerinnen ihren Sitz oder Wohnsitz ausserhalb des Kantons Solothurn haben.

Keine Kostenbeteiligung durch Bund und Kanton erfolgt u.a. bei regionalen, lokalen, politischen oder religiösen Veranstaltungen, sowie bei Zusammenkünften von Organen juristischer Personen oder bei Freizeit-, Vergnügungs- und Erlebnisparks oder vergleichbaren Anlässen.

Weitere Anforderungen entnehmen Sie bitte dem untenstehenden Merkblatt.

Gesuch einreichen

Gesuche sind bei der zuständigen Stelle des Kantons einzureichen:

  • Für kulturelle Veranstaltungen sind die Gesuche zu richten an das Amt für Kultur und Sport, aks@dbk.so.ch
  • Für sportliche Veranstaltungen sind die Gesuche zu richten an die Kantonale Sportfachstelle des Amtes für Kultur und Sport, sport@dbk.so.ch
  • Für Fach- und Publikumsmessen sind die Gesuche zur richten an das Amt für Wirtschaft und Arbeit, awa@awa.so.ch

Wir bitten Sie, vor dem Einreichen Ihres Gesuchs das Merkblatt zu lesen. Bitte prüfen Sie vor dem Versand Ihres Gesuchs, ob Sie das Gesuch vollständig ausgefüllt und unterschrieben haben und ob die Beilagen vollständig sind. Vielen Dank!

Downloads für Veranstaltungsunternehmen für die Eingabe von Gesuchen bis 28. Februar 2022:

Unterstützungsleistung bei Absage / Verschiebung / reduzierter Durchführung

Muss eine Veranstaltung aufgrund behördlicher Anordnung infolge der Covid-19-Epidemie abgesagt oder verschoben werden oder kann sie nur reduziert durchgeführt werden (mind. 30% Reduktion der Personenanzahl), kann das Veranstaltungsunternehmen, das dem Schutzschirm unterstellt ist, ein Gesuch um Auszahlung der Unterstützungsleistung stellen.

Die Leistung des Kantons an das Veranstaltungsunternehmen bemisst sich nach den ungedeckten Kosten. Diese umfassen die effektiven Ausgaben, die in direktem Zusammenhang mit der Veranstaltung stehen, abzüglich der effektiven Einnahmen. Zu den Einnahmen zählen auch Subventionen oder Entschädigungen der öffentlichen Hand, inkl. Kultur- und Sportunterstützungen und Beiträgen aus dem Swisslos-Fonds. Bei einer Absage der Veranstaltung müssen die ungedeckten Kosten mittels folgender Unterlagen belegt werden:

  • Rechnungsabschluss der Veranstaltung mit Ausgaben und Einnahmen, inkl. sämtlicher Belege;
  • Nachweis über die Rückerstattung der Ticketeinnahmen;
  • Ausweis über Beiträge der öffentlichen Hand
  • Ausweis über die Massnahmen, die zur Schadensminderung ergriffen wurden.

Ein allenfalls entgangener Gewinn wird nicht entschädigt. Das Veranstaltungsunternehmen trägt pro Veranstaltung von den ungedeckten Kosten eine Franchise von 5000 Franken und vom verbleibenden Betrag einen Selbstbehalt von 10 Prozent.

Die Kostenübernahme des Kantons beträgt pro Veranstaltung höchstens 5 Millionen Franken.

Das Gesuch ist zu richten an: awa@awa.so.ch.